Bitte lesen Sie den nachfolgenden Pressebericht, welcher im Wohler-Anzeiger vom 27. September 2022 abgedruckt wurde:

Raus aus dem Tunnelblick

Di, 27. Sep. 2022
Mittels Referaten und in Diskussionsrunden wurde deutlich gemacht, dass Trends sowohl Risiken wie auch Chancen beinhalten. Bild: zg

 

Unternehmeranlass der Asago AG bei der Notter Gruppe in Wohlen zum Thema Trends und Megatrends

Wie kann mein Unternehmen systematisch Chancen nutzen und Risiken minimieren? Diese Frage stand im ersten Teil des Unternehmeranlasses im Zentrum. Im zweiten Teil wurde über aktuelle globale bis zu schweizerischen und branchenspezifischen Trends diskutiert.

Eingeladen waren 20 ausgesuchte Unternehmer aus unterschiedlichen Branchen. Gastgeber war Ralph Notter von der Notter Gruppe in Wohlen. Nachdem dieser die Geschäftszweige der Notter Gruppe vorgestellt hatte, führte Thomas Hirsiger, Partner der Asago AG, in das internationale geopolitische Umfeld ein. Und stellte die Frage, was China mit dem Freiamt zu tun hat.

Filtern zwischen News und den entscheidenden Trends

Hirsiger zeigte zu Beginn der Veranstaltung den Teilnehmenden auf, wie sich die Kräfteverhältnisse zwischen den USA, China, Russland und Europa in den letzten Jahren verschoben haben, und wagte einen Blick in die Zukunft.

Dabei rief er die Teilnehmer dazu auf, sich aktiv darüber Gedanken zu machen, welche Auswirkungen diese Verschiebungen für ihre eigene Unternehmung, aber auch für ihre Kunden und strategischen Partner haben könnten.

Die heutige Informationsflut ist riesig und birgt für alle Risiken: Aktuelle News werden stärker gewichtet als strategische Themen – Entscheidungsträger kommen unter Druck, sofort zu reagieren, statt sich langfristig auszurichten. Doch nicht alle News sind ein Trend und nicht jeder Trend ist für die eigene Unternehmung relevant – hier gilt es zu filtern, damit nur die wichtigsten Trends auf das Radar der strategischen Führung kommen. Dass dies nicht immer einfach ist, zeigten einige Voten der Teilnehmenden. Oft ist der operative Druck so hoch, dass man sich für strategische Überlegungen zu wenig Zeit nehme, obwohl alle diese Investition als zwingend beurteilten.

Renato Sanvido, Partner der Asago AG, zeigte danach mit einer professionellen Datenbanklösung auf, wie der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung dieses Thema systematisch aufnehmen können. Im Anschluss wurden einige konkrete Trends vorgestellt und es wurde diskutiert, welche aktuell über alle Branchen hinweg die Unternehmen beschäftigen.

Abzeichnende Strommangellage verunsichert

Nach der Vorstellung einiger globaler Trends wurde der Fokus auf Themen gelegt, mit welchen die meisten Unternehmer fast täglich konfrontiert werden. Diskutiert wurde etwa über sicherere Lieferketten, den Zugang zu Fachkräften, die Zusammenarbeit mit der EU und über neue Arbeitszeitmodelle.

Im zweiten Schwerpunkt standen die stark gestiegenen Energiepreise sowie eine mögliche Strommangellage im Fokus. Kein Unternehmer kann sich diesem Thema aktuell entziehen. Alle waren sich einig, dass Strom sparen bisher weder in Unternehmen noch in privaten Haushalten wirklich ein Thema war. Dies lag vor allem an den bisher günstigen Preisen. Strom sparen rückt erst dann ins Zentrum, wenn es beginnt, richtig weh zu tun. Mehrere Unternehmer berichteten über erste konkrete Schritte, welche sie zum Stromsparen in ihren Unternehmen eingeleitet haben. Dabei überraschten sie mit der Aussage, dass mindestens 10 Prozent Einsparungen ohne weitere negative Auswirkungen realistisch wären.

Das gewählte Format dieses Unternehmeranlasses hat sich auch dieses Mal zu hundert Prozent bewährt. Unternehmer und Entscheidungsträger schätzen den offenen und transparenten Austausch unter ihresgleichen. Hat die Asago AG ihre Ziele also erreicht, dass jeder Unternehmer aus diesem Anlass eine wertvolle Idee oder Erkenntnis mit nach Hause nimmt? Die engagierten Diskussionen beim anschliessenden Apéro lassen darauf schliessen.